Mercedes-Benz Intelligent Drive

PRE-SAFE®-System

/media/technologies/pre_safe_system/intro_module/de/image_2.jpg
/media/technologies/pre_safe_system/intro_module/de/image_1.jpg
In kritischen Situationen aktiviert das System vorbeugende Maßnahmen zum Unfallschutz, z.B. Gurtstraffung, Schließen von Fenstern und Dach sowie Positionierung des Beifahrersitzes.

Der vorbeugende Insassenschutz.

Vertiefende Informationen

/media/technologies/pre_safe_system/additional_information_module/de/image_1.jpg

Nach der Produktion der Bilder und Filme können sich Änderungen ergeben haben.

Das mehrfach prämierte PRE-SAFE® System kann in kritischen Fahrsituationen vorsorgliche Maßnahmen zum Insassenschutz aktivieren.

Dies ist möglich dank der Vernetzung mit dem Bremsassistenten BAS und dem Elektronischen Stabilitäts-Programm ESP®, deren Sensoren potenziell fahrdynamisch kritische Situationen erkennen und millisekundenschnell entsprechende Informationen an die elektronischen Steuergeräte senden. Diese Sensordaten nutzt auch das PRE-SAFE® System.

 

Je nach Modell und Ausstattung besteht das PRE-SAFE® System aus reversiblem Gurtstraffer, adaptivem Gurtkraftbegrenzer, PRE-SAFE® Positionierungsfunktion für den Beifahrersitz, automatischer Schließung der Seitenfenster und des Schiebehebedachs bzw. des Vollglasdachs mit außenlaufendem Schiebedach.

 

Wie aus der Mercedes-Benz Unfallforschung bekannt ist, bleibt bei zwei Dritteln aller Unfälle vor dem eigentlichen Aufprall genügend Zeit, um vorbeugende Schutzmaßnahmen einzuleiten. Kommt es tatsächlich zum Crash, sind Fahrzeug und Insassen dank PRE-SAFE® System besser darauf vorbereitet. Bleibt der Unfall aus, lassen sich die voll reversiblen Systeme in ihre Ausgangspositionen zurückstellen und sind dann sofort wieder einsatzbereit. So können zum Beispiel Fahrer- und Beifahrergurt durch reversible Gurtstraffer präventiv gestrafft werden. Weil Fahrer und Beifahrer durch diese vorsorgliche Gurtstraffung bestmöglich in ihren Sitzen fixiert sind und sich beim Aufprall nicht so weit nach vorne bewegen, verringern sich die Belastungen für Kopf (ca. -30%) und Nacken (ca. -40%),wie Untersuchungen bei Crashtests gezeigt haben.

 

Beifahrersitz und Fondeinzelsitze können in eine für den möglichen Aufprall günstigere Position verstellt werden. Zudem können die Kammern in den Seitenwangen der verschiedenen Multikontursitze mit Luft befüllt werden. Das hilft, die Seitenführung der Insassen zu verbessern und den Freiraum zwischen Sitz und Seitenwand auch in kritischen Fahrsituationen zu erhalten. Die Seitenairbags können dann ihre Schutzwirkung noch besser entfalten. Erkennen die Sensoren ein Über- oder Untersteuern, das auf ein Abkommen von der Fahrbahn und einen möglicherweise drohenden Überschlag schließen lässt, können sich zusätzlich Seitenscheiben und Schiebedach selbstständig schließen.

 

Auch die Umfeldsensorik der optionalen DISTRONIC PLUS wird genutzt, um ein vorausfahrendes Fahrzeug und die Gefahr eines Auffahrunfalls erkennen zu können.

1

Verfügbarkeit in Fahrzeugklassen

Verwandte Themen