Mercedes-Benz Intelligent Drive

BAS PLUS

/media/technologies/bas_plus/intro_module/de/image_2.jpg
/media/technologies/bas_plus/intro_module/de/image_1.jpg
BAS PLUS überwacht vorausfahrende Fahrzeuge und optimiert die Bremskraft, falls erforderlich automatisch bis zur Vollbremsung, sobald der Fahrer die Bremse betätigt.

Der Brems-Assistent BAS PLUS ist Bestandteil der optional erhältlichen DISTRONIC PLUS und kann helfen, einen Auffahrunfall zu verhindern oder zumindest die Aufprallgeschwindigkeit zu reduzieren.
1

Der radargestützte Brems-Assistent.

Media

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 14,2-5,7 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert: 332-149 g/km.

Vertiefende Informationen

/media/technologies/bas_plus/additional_information_module/de/image_1.jpg

Nach der Produktion der Bilder und Filme können sich Änderungen ergeben haben.

Sensoren, die das Fahrzeugumfeld im Blick haben und mögliche Gefahren blitzschnell erkennen, bilden den Kern des Assistenzsystems BAS PLUS, das in Verbindung mit der optionalen DISTRONIC PLUS zur Verfügung steht.

 

Dem Brems-Assistenten PLUS stehen zwei Radarsysteme zur Verfügung. Ein Fernradar unter dem Kühlergrill – es tastet die Szenerie vor der Fahrzeugfront mit einem Öffnungswinkel von 18° bis zu einer Reichweite von 200 m (ab Modelljahr 2009, vorher 150 m) über bis zu drei Fahrspuren ab. Ebenfalls mit Modelljahr 2009 bietet dieser neue Sensor in der Kühlermaske eine zusätzliche Erkennung im Mittelbereich, die bei 60° Öffnungswinkel rund 60 m weit reicht. Außerdem sind zwei besonders weitwinklige Nahbereichs-Radarsensoren, unsichtbar hinter dem Frontstoßfänger montiert, mit einem Blickfeld von 80° und einer Reichweite von 30 m im Einsatz.
 

Ebenso wie bei Airbag, Gurtstraffer, ESP® und anderen wegweisenden Sicherheitssystemen stand auch bei der Entwicklung des Brems-Assistenten BAS PLUS das reale Unfallgeschehen im Vordergrund. Genauer gesagt: die hohe Zahl schwerer Auffahrunfälle. Die auf moderner Radartechnik basierenden Mercedes-Benz Assistenzsysteme DISTRONIC PLUS und Brems-Assistent BAS PLUS warnen Autofahrer vor zu geringem Abstand und unterstützen sie bei Notbremsungen. Dadurch leisten sie einen wirksamen Beitrag zur Vermeidung solcher Unfälle. Das ergab eine Analyse von Mercedes-Benz auf Basis repräsentativer Daten der Unfallforschung. Allein in Deutschland könnten mithilfe dieser Technologie durchschnittlich ein Fünftel aller Auffahrkollisionen verhindert werden. Auf Autobahnen ließe sich die Unfallquote sogar um rund 36 % verringern.

Auch an die nachfolgenden Fahrer haben die Entwickler gedacht. Adaptive Bremsleuchten, die bei einer Notbremsung mit BAS PLUS in rascher Folge zu blinken beginnen, warnen mit diesem optischen Signal ein nachfolgendes Fahrzeug und können helfen, dass sich dessen Anhalteweg verkürzt.
 

1

Verfügbarkeit in Fahrzeugklassen

Verwandte Themen